tr 20. April 2018 keine Kommentare erlaubt

Das richtige Löschmittel

1. Grundlagen

Die Wahl des richtigen Löschmittels ist besonders für Sie wichtig. Sie können einen Entstehungsbrand löschen und verhindern dabei größeren Schaden und die Feuerwehr muss nicht eingreifen. Deshalb ist es auch wichtig zu wissen, wann ich welches Löschmittel einsetze. Dazu eine kurze Geschichte zur Einleitung:

„Frau M. kocht gerade ein herrliches Abendessen. In ihrer Eile vergisst sie die Herdplatte mit der darauf stehenden Pfanne abzuschalten. In dieser Pfanne befindet sich Fett von den herausgebackenen Schnitzeln. Während die Familie das Essen genießt bemerken sie einen komischen Geruch. Als Frau M. in die Küche geht, bemerkt sie voller Schrecken, dass das Fett in Brand geraten ist. Sofort holt sie einen Kübel mit Wasser. Sie schüttete es über die Pfanne…. Frau M. landete mit schweren Verbrennungen im Krankenhaus und die Feuerwehr musste den daraus entstehenden Küchenbrand löschen!“

Grund für diesen vermeidbaren Unfall war die falsche Wahl des Löschmittels. Wasser als Löschmittel bei Fettbränden löst eine Fettexplosion aus!

Bevor wir genau auf die einzelnen Löschmittel eingehen schauen wir uns zuerst einmal an, wie ein Feuer entsteht, was es braucht und wie man es löschen kann:

Das Verbrennungsdreieck (siehe Grafik) beschreibt was passieren muss, um ein Feuer entstehen zu lassen. Man benötigt einen Brennstoff (Bsp. Holz, Kohle), dieser muss eine bestimmte Temperatur haben und gleichzeitig muss genügend Sauerstoff (ab ca. 10%) vorhanden sein. Diese 3 „Zutaten“ müssen in einem richtigen Mengenverhältnis zueinander stehen = ein Brand entsteht.

Um jetzt einen Brand zu löschen muss man dem Feuer nur eine dieser 3 Zutaten entnehmen.
Löschmittel selbst können dem Feuer keinen Brennstoff entziehen, sondern lediglich Sauerstoff (durch ersticken) oder die Temperatur (durch Kühlung) beeinflussen, wodurch das richtige Mengenverhältnis beeinträchtigt wird und der Brand bzw. das Feuer erlischt.

2. Arten von Löschmittel für den Hausgebrauch

Wasser:

Wasser ist prinzipiell in jedem Haushalt verfügbar. Viele Brände im Haushalt können mit Wasser abgelöscht werden. Die Eigenschaft des Wassers ist vorrangig die Kühlung, sprich es entzieht dem Feuer die nötige Temperatur (siehe Verbrennungsdreieck oben). Nicht das Wasser selbst erzielt den Kühlungseffekt, sondern lediglich der daraus resultierende Wasserdampf. Achten Sie auf jeden Fall, dass Sie sich beim Löschen mit Wasser nicht vom Wasserdampf verbrühen lassen.

Geeignet für:

  • Holzbrände
  • Papierbrände
  • Brand von Textilien
  • Brand von Stroh

!!!! Nicht geeignet für: !!!!

  • Fettbrände
  • Metallbrände
  • Brände von Chemikalien, die mit Wasser reagieren (Gebrauchsanweisung beachten!!)

Feuerlöscher:

Der Feuerlöscher ist sicherlich jedem bekannt. Er sollte in jedem Haushalt zu finden sein. Es gibt verschiedene Arten von Feuerlöschern. Sie unterscheiden sich von der Bedienung und der Anwendung.
Bei der Bedienung gibt es zwei verschieden Arten:

  • betätigen des Feuerlöschers am Feuerlöscher direkt (durch eindrücken eines Knopfes)
  • betätigen des Hebels an der Löschpistole (am Ende des Schlauches)

Je nach Brandart muss auch ein anderer Feuerlöscher gewählt werden. Brände werden in Brandklassen eingeteilt:

  • Brandklasse A – feste Stoffe (Holz, Papier, Stoff etc.)
  • Brandklasse B – flüssige Stoffe (Alkohol, Benzin, Harze, Teer etc.)
  • Brandklasse C – gasförmige Stoffe (Acetylen, Methan, Erdgas etc.)
  • Brandklasse D – Metallbrände (Stahl, Aluminium)
  • Brandklasse F – Fettbrände

Folgende Feuerlöscher sind im Handel erhältlich:

  • Nasslöscher – Hauptbestandteil Wasser mit Netzmittel – Brandklasse A
  • Schaumlöscher – Löschmittel Schaum – Brandklassen A, B
  • Löscher mit Flammbrandpulver – Brandklassen B, C
  • Löscher mit Glutbrandpulver – Brandklassen A, B, C
  • Löscher mit Metallbrandpulver – Brandklasse D
  • Kohlendioxidlöscher – für Brände bei elektr. Geräten – Brandklassen B, C

Wenn Sie sich einen Feuerlöscher kaufen wollen, sollten Sie darauf achten, dass der Feuerlöscher der Europa Norm 3 (EN 3) oder der ÖNORM F 1053 entspricht. Erhältlich sind Feuerlöscher zwischen 1 kg und 12 kg Füllmenge. Wir raten Ihnen einen Feuerlöscher ab einer Füllmenge von 6 kg für den Hausgebrauch und ab 2 kg für das Auto zu verwenden.
Ebenfalls ist zu beachten, dass Feuerlöscher gesetzlich alle 2 Jahre überprüft werden müssen, sowie nach jeder Benützung!

Löschdecke:

Die Löschdecke ist zwar nicht in jedem Haushalt zu finden ist aber auch ein Ideales Löschmittel für den Erstangriff! Sie besteht aus feuerfestem Material und dient lediglich zum Ersticken des Feuers, sprich es wird dem Feuer Sauerstoff entzogen. Weiters ist sie auf Personen anzuwenden deren Kleidung in Flammen steht oder bei Fettbränden.